TSV Bötersen-Höperhöfen – Bartelsdorfer SV 0:0

 

       

Spielbericht:                                                                             

Auch beim letzten Spiel haben wir erneut die Unterstützung von vier Spielern benötigt, die sich grds. nicht das Trikot der ersten Herren überstreifen. Zumindest Henrik Schulz meldete sich einsatzfähig zurück; allerdings nicht wie gewohnt im Tor – hier vertrat ihn dieses mal Klötze – sondern im Feld. Dafür meldete sich Joshua kurzfristig ab. Dennoch konnten wir erneut eine schlagkräftige Truppe aufstellen. Allerdings begannen wir das Spiel in Unterzahl, da Christian sich etwas in der Zeit verschätzt hatte. Ein Ablenkungsmanöver, dass wir nicht allzu häufig ausprobieren sollten. Denn Bartelsdorf begann mit viel Dampf und drängte uns schnell in die eigene Hälfte. Allerdings konnten wir einen Gegentreffer verhindern. Nachdem wir dann komplett waren und die beiden Henriks ihre Positionen tauschten. Konnten wir das Spiel ausgeglichener gestalten. Bartelsdorf wollte mit einen Sieg Druck Taaken ausüben und somit den Kampf um Platz 2 noch spannend gestalten. Entsprechend liefen Sie immer weiter an. Unser Abwehr-Bollwerk aber hielt. Und wenn das mal durchbrochen werden konnte, stand da ja noch Klötze, der einen Sahne-Tag erwischte. Besonders einen verdeckten Schuss (Bastian versperrte die Sicht) und einem Wahnsinns-Reflex kurz vor der Halbzeit brachten den Gegner schier zur Verzweifelung, was sich zum Einen dadurch entlud Fouls zu schinden oder durch überhartem Einsatz. Beides hat der Schiedsrichter entsprechend beurteilt, sodass Bartelsdorf am Ende auf vier gelbe Karten kam. Unser Offensivspiel ließ leider ein wenig zu wünschen übrig. Dennis und Philip waren oft in der Defensive eingespannt, sodass Tim oft etwas allein auf sich gestellt war und sich nur selten durchsetzen konnte. Entsprechend ging es torlos in die Kabine. Da es für uns nur sekundär um etwas ging – natürlich wollten wir Taaken helfen – kamen natürlich alle Spieler zum Einsatz. Durch die Wechsel ging die Stabilität allerdings nicht verloren, sodass wir weiter das Spiel halbwegs offen gestalten konnten. Mitte der zweiten Halbzeit ergaben sich sogar etwas bessere Möglichkeiten, doch ein Torerfolg wäre vielleicht etwas zu viel des Guten gewesen. Den Punkt haben wir uns aufgrund der Disziplin und des Kampfgeistes aber mehr als verdient. Der negative Höhepunkt aus unserer Sicht war eine erneute Verletzung. Dieses mal traf es unseren Altherren-Bomber Amir, der mit Wadenbeinbruch das Spielfeld kurz nach seiner Einwechselung wieder verlassen musste. Wahrscheinlich waren das für lange Zeit die letzten 19 Minuten für den TSV Bötersen-Höperhöfen. Von dieser Stelle auch nochmal gute Besserung.

 

Abschließend möchte ich mich bei allen bedanken, die uns bei dieser absoluten Seuchen-Rückrunde unterstützt haben. Trotz der Ausfälle von Sebi, Kalle, Simon und zuletzt Amir, dem Weggang von Malla, diversen kurzzeitigen Ausfällen ist es uns immer gelungen eine Mannschaft aufzustellen, die konkurrenzfähig war. Dafür richtet sich unser Dank an die alte Herren und ganz besonders an Henrik Klee, der oft seine Arbeit in den Hintergrund gestellt hat um uns zu unterstützen und dabei die 8.-meisten Einsatzminuten erzielte.

 

TSV Bötersen-Höperhöfen – Wittorf II 9:1 (3:0)

 

 

Das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Wittorf sollte lange Zeit eine zähe Angelegenheit sein. Dabei legten wir los wie die Feuerwehr. Christian und Joshua gingen gleich nach dem Anstoß im Vollsprint auf den Gegner und sorgten für die schnelle Balleroberung. Dennis zog beherzt aus rund 25 Metern ab. Den Abpraller veredelte nach rund 20 Sekunden Henrik zur schnellen 1:0-Führung. Doch irgendwie tat uns das Tor nicht gut. Im Gegenteil: Wittorf kam besser ins Spiel. Vor allem die Zuordnung der Gegenspieler funktionierte lange Zeit überhaupt nicht. So war Wittorf mit einigen Halbchancen lange dem 1:1 näher als wir dem zweiten Tor. Zum Glück waren die Abschlüsse aber zu ungenau oder Arne konnte die Bälle entschärfen. Nach vorne ging lange Zeit nicht viel. Lediglich Tim konnte sich 2x in Szene setzen – zunächst aber noch ohne Erfolg. Das Ergebnis war zu diesem Zeitpunkt etwas schmeichelhaft für uns. Etwas aus dem Nichts heraus fiel dann unser nächstes Tor. Tim wurde durch Murat und Joshua außen frei gespielt. Dieser drang in den Strafraum ein. Der erste Versuch landete noch am Pfosten; allerdings blieb Tim aufmerksam und schob den 2. Versuch locker zum 2:0 ein. Das war ein bisschen der Knackpunkt im Spiel. Der Zug beim Gegner war raus. Und automatisch lief es bei uns besser. Nun klappte auch die Zuordnung. Christian ließ allerdings zwei 100%ige Chancen alleine vorm Torwart aus, ehe er per Freistoß dann den Torwart doch noch überwinden konnte. 3:0 – Halbzeit. Aus der Kabine kamen wir ähnlich gut wie in der ersten Hälfte. Georgs Freistoß (46.) und auch Dennis wollte seine gute Leistung nach toller Kombination mit Christian nicht veredeln (53.). So war es erneut Joshua der durch feinen Pass in die Schnittstelle Christian frei spielte und dieser dann das 4:0 markierte. Praktisch im Gegenzug nutzte der Gegner eine Unaufmerksamkeit und kam zum Ehrentreffer. Diesen machten wir allerdings selbst. Sörens Klärungsversuch misslang (58.). Unsere schnelle Antwort hatte Joshua auf dem Fuß, der aber aus kurzer Distanz daneben zielte. Das war noch einmal ein Weckruf für Wittorf. Etwas unerklärlich verloren wir etwas den Faden, sodass doch das ein ums andere Mal der zweite Gegentreffer drohte. Erst nach zehn Minuten konnten wir die Verhältnisse wieder zurecht rücken. Tim wurde im Strafraum elfmeterreif gefoult und verwandelte den Starfstoß sicher. Nun war der Bann gebrochen. Tim konnte vier Minuten später nach toller Einzelleistung seinen Dreierpack schnüren. Nun kam auch nichts mehr vom Gegner. So konnte auch Christian seinen dritten Treffer sechhs Minuten vor Schluss (nach Vorarbeit von Tim) erzielen - 7:1. Eine Minute später schwächte der Gegner sich gleich doppelt selbst. Ein erneuter Elfmeter (nach Foul an Christian) brachte dem „Täter“ die gelbrote Karte und einem weiteren Spieler, der seinen Unmut nicht verbergen konnte, ebenfalls eine. Hier hätte der Schiedsrichter etwas mehr Fingerspitzengefühl zeigen können. Die Konsequenz, die wir in vielen Spielen zuvor uns gerne gewünscht hätten, wäre hier angesichts des Spielstandes nicht mehr notwendig gewesen. Den Elfer verwandelte Patrick souverän. Erst beim Anstoß fiel auf, dass der Gegner gar nur noch zu acht war. Ein Spieler musste verletzt raus und es gab keine Wechselspieler mehr. So kam dann auch noch unser „Präsi“ kurz vor Schluss zum seltenen Glücksgefühl indem er den 9:1-Endstand markierte. Das bedeutet, dass uns Platz 6 in der Tabelle nicht mehr zu nehmen ist.

 VfL Visselhövede II - TSV Bötersen-Höperhöfen 5:0 (2:0)

 

Spielbericht:

 

Bei unserem Gastspiel beim Liga-Primus konnten wir – wie schon in den Spielen zuvor – lediglich auf acht etatmäßigen 1.-Herren-Spieler zurückgreifen. Ein weiteres mal kam Hilfe von sechs Spielern aus der alten Herren bzw. die kurz davor sind. Wir haben uns vorgenommen das System mit den 3 Verteidigern wie im Hinspiel nochmals zu übernehmen. Und somit Vissel den Weg zur Meisterschaft zumindest zu erschweren. Doch leider gelang Vissel wie im Hinspiel das schnelle 1:0. Henrik rutschte im Zweikampf weg, Bastian kam anschließend zu spät und Arne konnte den Schuss aus kurzer Distanz nicht parieren (5. Min). Anschließend gelang es uns aber eigentlich ganz gut den Gegner fern von unserem Tor zu halten. Und langsam hatten wir auch selbst erste zaghafte Annährungen Richtung gegnerisches Tor. Der Kopfball von Mücke (12..), sowie die Torschüsse von Tim (20.) und Andi (23.) waren aber nicht zwingend genug. In mitten dieser guten Phase erhöhte Vissel dann nach gutem Spielzug auf 2:0. Dreimal waren die Stürmer einen Schritt schneller als wir sodass der Stürmer am Ende keine Mühe hatte zu vollenden. Vor der Halbzeit hatte Mücke nochmals die Möglichkeit zu treffen. Doch war sein Timing nach dem Freistoß nicht optimal, sodass auch diese (Halb-)Chance keinen Erfolg bracht. Nach der Halbzeit hatten wir eigentlich unsere beste Phase. Ein Freistoß von Bastian (51.) und vor allem  den gut platzierten Kopfball von Tim (56.) parierte der gegnerische Keeper jedoch sensationell, sodass uns ein Treffer verwehrt blieb. Langsam wurde klar warum Vissel so wenig Tore kassiert hat. Der endgültige K.O. kam dann in der 62. Minute. Murat brachte einen Spieler elfmeterreif zu Fall. Beim Strafstoß gab es nichts zu halten. Nun war Vissel wieder in der Spur und hielt den Druck konstant hoch. Die logische Folge waren das 4:0 per Freistoß (71.) und 5:0 (80.). Wir waren nur noch sporadisch vor dem Tor. Die letzte gute Gelegenheit entschärfte abermals der Keeper als er einen Schuss von Christian aus der Ecke fischte. Anschließend blieb uns lediglich die Ehre dem verdienten Meister als erstes gratulieren zu dürfen. Die Niederlage ist vielleicht ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen. Vor allem hätten wir ein Tor verdient gehabt. Das klappt hoffentlich im nächsten Spiel besser, wo wir versuchen werden Platz 5, den wir wieder an Brockel abgeben mussten, zurück zu erobern.

 

  TSV Bötersen-Höperhöfen – TuS Ostervesede 4:2 (3:1)

22.03.2015

 

Spielbericht: 

Durch die verletzungsbedingten Ausfälle von Sebi und Joshua (konnte kurzfristig dann doch spielen) hat das Trainergespann sich entschieden vom 3-6-1-System auf 3-5-2 - und somit zu einer „Doppel-6“ - umzustellen. Das Spiel konnte für uns schlechter nicht los gehen. Murat spielte im Spielaufbau einen kapitalen Fehlpass, den der Gegner abfangen konnte. Den Gegenangriff konnte nur von einem Foul von Henrik Klee im Strafraum unterbunden werden. Nach 26 Sekunden hieß es also gelbe Karte und Elfmeter. Dieser war so hart und platziert geschossen dass unser Keeper den frühen Rückstand nicht verhindern konnte. Nach kurzer Zeit allerdings konnten wir unser Spiel jedoch wie gewohnt aufziehen. Es bedarf jedoch einen Freistoß an der Strafraumgrenze, um uns vollends zurück ins Spiel zu bringen. Philip übernahm Verantwortung und bestätigte seine Form aus dem Training und dreschte den Ball zum 1:1 in die Machen (7.). Nun kam auch die Sicherheit ins Spiel zurück. Murat machte seinen Fehler vor dem 0:1 wieder gut, in dem er sich einen Scorerpunkt mit einem Querpass in der eigenen Hälfte zu Pascal sicherte. Denn dieser tankte sich über gut 50m bis in den gegnerischen Strafraum durch und vollendete mit der Pike zum 2:1 (15.). Ostervesede hatte danach nur noch ein Spielkonzept. Im Ballbesitz wurden lange weite Bälle geschlagen (was uns trotz tief stehender Sonne kaum Probleme bereitete) und bei unserem Ballbesitz wurde robust in die Zweikämpfe gegangen. Diverse Fouls blieben zu unserem Leitwesen leider lange ohne Folgen für den Gegner, sodass wir einiges auf die Socken bekamen. Nichts desto trotz hat sich unsere Qualität durchgesetzt. Ein erneuter Strahl von Philip konnte der Torwart nur vor die Füße von Tim abklatschen, der in Mittelstürmer-Manier eiskalt zum 3:1 einnetzte. Vor der Pause gab es nochmals die Gelegenheit durch eine ähnliche Situation, doch Christian konnte den Ball nicht mehr entscheidend in die Mitte bringen, sodass wir mit der Zwei-Tore-Führung in die Pause gingen. Mit neuem Personal ging es nach der Pause weiter. Grundsätzlich konnten wir unsere Angriffe weiter gut vortragen. Allerdings fehlte die letzte Konsequenz, sodass nichts Zählbares dabei heraussprang. Zudem kamen wir jetzt mit den langen Bällen des Gegners nicht mehr so gut zurecht wie noch in Halbzeit eins. Mit ein wenig Glück hielten wir uns aber lange Zeit schadlos und konnten sogar per Konter durch Malla nach Pass von Georg auf 4:1 erhöhen (77.). Leider konnte Ostervesede den alten Torabstand postwendend  nach einer Ecke wieder herstellen (78.). Da auch in der Folge diverse gute Chancen ausgelassen wurden, den Sack endgültig zuzumachen, mussten wir länger zittern als notwendig. Ostervesede konnte allerdings sich nicht mehr entscheidend vor unser Tor spielen, sodass der Rückrundenauftakt geglückt ist  - und das auch alles im allen

 

 

Rotenburger SV III - TSV Bötersen-Höperhöfen 3:2 (2:0)

29.03..2015

 

Die Ergebnisse von Rotenburg aus den letzten beiden Wochen („nur“ 0:2 gegen Tabellenführer Vissel II und 2:1-Sieg gegen Brockel II) hatten nicht getäuscht. Es wurde das erwartet unangenehme Spiel. Bei Dauerregen, Wind und aufgeweichten Boden setzte Rotenburg von Beginn an auf die Taktik „Über Kampf ins Spiel“. Anders als im Spiel zuvor, hat uns der Gegner speziell in Halbzeit eins somit völlig den Schneid abgekauft. Zwar zückte der Schiedsrichter nach 5min berechtigter Weise bereits die gelbe Karte. Leider blieb er dieser Linie nicht treu; ansonsten hätte Rotenburg das Spiel mit maximal zehn; wenn nicht sogar neun Spielern beendet. So plätscherte das Spiel vor sich hin, wo wir zwar Feldvorteile hatten und auch teilweise gefällig kombinierten; aber nicht wirklich zwingend vor das gegnerische Tor kamen. Rotenburg tauchte nur sporadisch in unserer Hälfte auf. Doch dann kam es so wie es kommen musste. Für ein unnötiges Foul im Mittelfeld erhielt Rotenburg einen Freistoß. Und dieser wurde relativ blind, zwar hart aber unpräzise, nach vorne gedrescht. Doch Kalles Klärungsversuch wurde dann allerdings zur Bogenlampe und unhaltbar für Henrik – 1:0 für Rotenburg (19.). Und an diesem Tag sollte weiter alles schief gehen. Denn eigentlich hätten wir im Gegenzug ausgleichen können. Doch Tim vergab knapp per Kopf. Die Pleitenserie riss  nicht ab. Zehn Minuten nach dem Gegentreffer wollte Henrik einen relativ harmlosen Ball aufnehmen. Doch das glitschige Leder rutschte ihm wieder aus den Händen. Der Rotenburger Stürmer vollendete eiskalt zum 2:0. Auch hier hätten wir prompt antworten können, doch Joshua rutschte der Ball in aussichtsreicher Position über den Schlappen, sodass keine Gefahr für das Rotenburger Tor entstand. Bis zur Halbzeit änderte sich an dem Bild auch nichts mehr, obwohl Rotenburg keinen gelernten Torhüter aufbot, blieb dieser nahezu beschäftigungslos. Aus der Kabine kamen wir dann allerdings wie ausgewechselt. Und Kalle scheiterte kurz nach Wiederanpfiff am Keeper per Fernschuss. Das wirkte wie ein Startschuss! Rotenburg wurde regelrecht eingeschnürt. Doch anfangs wurden beste Chancen nicht genutzt. So musste dann der Gegner mit helfen, indem sie uns einen berechtigten aber unnötigen Handelfmeter „schenkten“. Simon verwandelte diesen in Hauptsache-Irgendwie-Drin-Manier (56.). Nun hatten wir Blut geleckt und trugen weitere vielversprechende Angriffe vor. Aber erst in der 73. Minute kamen wir zum hochverdienten Ausgleich. Simon passte mehr oder weniger gewollt zu Joshua. Dieser vollendete aus kurzer Distanz. Bevor nun das Trainergespann überlegen konnte, ob wir nun auf die drei Punkte gehen oder das Ergebnis halten, nutzte Rotenburg ihre erste und einzige Chance in Halbzeit zwei zur erneuten Führung (74.). Dies war für uns der Genickschuss. Die Angriffe wurden nicht mehr konzentriert vorgetragen, die Abschlüsse waren zu überhastet und die Körpersprache zeigte, dass wir unter diesen schweren Bedingungen nicht nochmals zurück ins Spiel kommen würden. Somit war die erste Niederlage im Jahr 2015 besiegelt. Komplett unnötig aber wer nur 45 Minuten Fußball spielt, darf sich wundern am Ende mit leeren Händen da zu stehen.

 

 

TSV Bötersen-Höperhöfen – Jeddingen II 3:4 (1:2)

15,04.2015

Spielbericht:

 

Wir hatten dieses Mal den starken Aufsteiger aus Jeddingen zu Gast. Trotz der hohen Hinspiel-Niederlage, die wir uns gerade in der Höhe selbst verdient hatten, haben wir uns vorgenommen, die unnötige Niederlage gegen Rotenburg wieder gut zu machen. Die erste aussichtsreiche Situation hatte allerdings der Gast bereits nach knapp 80 Sekunden. Fortan nahmen wir das Heft des Handelns in die Hand. Und schon schnell wurden wir belohnt. Tim arbeitete sich über den linken Flügel in den Strafraum legte den Ball zurück, Dennis ließ den Ball durch und Christian konnte mühelos das frühe 1:0 machen. Endlich mal eine Führung. Unserem Spiel tat das sichtlich gut. Und wir waren nur dem zweiten Treffer klar näher als Jeddingen seinem ersten. Nur einmal entwischte ein agiler Angreifer unserer Abwehr doch Henrik meisterte die 1-gegen-1-Situation souverän. Dann brachte sich der Schiedsrichter ins Spiel. Nach einer Ecke klärte Dennis und wurde anschließend gefoult. Da aber der Gegner dabei zu Fall kam, entschied der Schiedsrichter zu Verwunderung aller auf Foulelfmeter. Der Gegner der sich richtigerweise bereits hinten formiert hatte, musste den Schützen erst wieder nach vorne schicken, der das Geschenk dann leider annahm – 1:1. In der Folgezeit fiel der Schiedsrichter durch fragwürdige Entscheidungen auf. Besonders Tim wurde seine Schnelligkeit zum Verhängnis, da er mehrmals seinen Bewachern enteilte. Der Unparteiische entschied stets auf Abseits obwohl er die Situation spät (gar nicht) beurteilen konnte. Dies brachte etwas Unruhe bei uns ins Spiel. Trotz klarer Überlegenheiten schlichen sich nun ein paar Unkonzentriertheiten ein. Und nach einem relativ blind rein geschlagenen Ball, zeigte Jeddingen ihre gnadenlose Effektivität, die auch im Hinspiel schon den Unterschied gemacht hatte. Den ersten Kopfball konnte Henrik noch parieren; gegen den Nachschuss war er dann auch machtlos. Wir hatten zwar noch vor der Pause die Gelegenheit zum Ausgleich, doch Tim (diesmal in klarerer Abseitsposition) war, ob der einzigen Fehlentscheidung zu unserem Gunsten, so überrascht über den ausgebliebenen Pfiff, dass er seine Chance nicht nutzen konnte. Mit 1:2 ging es also in die Pause. Mit Wind uns Sonne im Rücken erhöhten wir den Druck nochmals. Und nach 50. Minuten hatten alle schon den Torschrei auf der Zunge. Doch Georg verfehlte das Tor knapp mit seinem Kopfball nach Freistoß von Philip. Und nun kamen die 5 Minuten, die wir lieber vergessen möchten. Kalle stand schon bereit zum Wechsel um den Druck noch zu erhöhen, da grätscht Murat eine Flanke des Gegners ins eigen Gehäuse. Der Wechsel wurde trotzdem umgehend vollzogen (alles 61. Min). Zwei Minuten nach seiner Einwechselung passierte es dann. Kalle blieb beim Zweikampf an Gegner und im Rasen so unglücklich hängen, dass er liegen blieb. Knie verdreht. Kniescheibe raus. Notarzt. Ein weiterer Schock nach Sebis Verletzung und macht die Rückrunde schon jetzt zur Seuchen-Saison. Es fiel uns sichtlich schwer zur Normalität zurück zu kehren. Nach 45 Minuten Unterbrechung ging es weiter. Und der Gegner nutzte abermals die Situation eiskalt aus und erhöhte schnell auf 1:4 (66.). Wie ein taumelnder Boxer bewegten wir uns nun. Dann – wie aus dem Nichts – brachte Murat Amir in Position, der in Fjörthof-Manier zum 2:4 einschob. Und auf einmal bäumten wir uns noch einmal auf. Der Gegner merkte dies und beantwortete unsere Angriffsbemühungen mit überharten Tacklings. Aus einem konnte Georg per Freistoßzum 3:4 verkürzen. Ein Beispiel dass die richtige Seitenwahl einen schlecht getretenen Freistoß durch Wind und tief stehender Sonne zur Gefahr macht (78.) ;-). Wir waren nun mehrmals dicht dran, am mehr als verdienten Ausgleich, doch es wollte nicht mehr gelingen. Zum einen weil uns die Präzision fehlte zum anderen wurden die immer härteren Tacklings, sowie ein klares Handspiel im 16er nicht geahndet. Hier ist die Neutralität auch mit einem gewissen Abstand (zumal er die Gegner allesamt mit Vornamen kannte) zumindest anzuzweifeln. Sei es wie es sei. Wir haben uns erneut selbst geschlagen. Sind aber erneut bestätigt worden, dass wir uns vor niemand in der Liga verstecken müssen.

 

TuS Hemslingen/Söhl. II - TSV Bötersen-Höperhöfen 0:1 

 

Spielbericht:

 

Mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft reisten wir zum Auswärtsspiel zum Vorletzten nach Hemslingen. Gerade mal elf Stammkräfte standen dem Trainerteam zur Verfügung, sodass wir sehr dankbar über die Unterstützung aus der alten Herren waren. Mit Amir, Arne B. und Bastian füllten gleich drei Spieler den Kader auf. Die Anfangsphase war recht ereignislos. Erst in der 15.  Minute gab es den ersten Abschluss durch Joshua. Leider konnten wir in der Folgezeit nicht an die Leistung der Vorwoche anknüpfen. Wir passten uns wieder mal dem Niveau des Gegners an. Und zwischen der 25. Und 40. Minute hatten wir sogar Glück nicht in Rückstand geraten zu sein. Hemslingen erspielte sich in dieser Phase ein Chancenplus, hatte zwei, drei gute Aktionen und hatte sogar Pech mit einem Pfostenschuss aus gut 25 Metern. Das hat uns offenbar endlich aufgeweckt und wir konnten auch noch eine Doppelchance kurz vor der Pause verbuchen. Dennis konnte allerdings den Zauberpass von Sören in einer 1-gegen-1-Situation nicht veredeln. So ging es torlos in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Zwar konnten wir Hemslingen nun ohne Probleme von unserem Tor fern halten. Aber die Kombinationssicherheit blitzte weiterhin nur ab und an auf. Vereinzelnde Halbchancen durch Fernschüssen oder zu ungenauen Abschlüssen brachten keinen Erfolg. Ab der 75. Minute versuchten wir dann durch zwei Wechsel noch mal das Spiel zu beleben. Es kam nochmal ein bisschen mehr Entschlossenheit ins Spiel. Mit Erfolg. Und in der 89. Minute bediente Philip Joshua dieser überspielte einen gegnerischen Abwehrspieler und setzte sich auch zum Glück gegen Amir durch (der  stand nämlich im Abseits) und erzielte das erlösende 1:0 für uns. Nun hieß es den Vorsprung über die Zeit bringen. Es gelang uns zunächst ohne große Probleme den Ball von unserem Tor fern zu halten.Und wir hätten eher auf 2:0 erhöhen können. Aus irgendeinem Grund ließ der Schiedsrichter allerdings fünf Minuten nach spielen. Und dann wurde es doch noch einmal brenzlig. Begünstig durch Platzunebenheiten kam der Ball noch einmal in die Spitze. Sören konnte daher den Gegner nur noch mit einem Foul stoppen. Zu unseren Gunsten gehen wir mal davon aus, dass der Schiedsrichter den Tatort zurecht außerhalb des Strafraums legte. Der anschließende Freistoß wurde mit vereinten Kräften entschärft. Kurz danach ertönte der Abpfiff. Ein dreckiger Sieg für uns mit etwas Glück aber keines Falls unverdient. Aber besser als schön zu spielen und wieder mit leeren Händen da zu stehen.

 

 

TSV Bötersen-Höperhöfen – Brockel II 8:3 (6:1)

26.04.

 

Spielbericht:

 

Das Spiel gegen Brockel sollte ursprünglich mangels Spieler seitens des Gegners verlegt werden. Wir haben jedoch keinen anderen Termin finden können und so wurde die Partie wie geplant angepfiffen. Allerdings konnten wir auch nicht aus dem Vollen schöpfen. Lediglich 8 Stammkräfte standen zur Verfügung, wobei Tim noch verspätet kam und somit Bob zu seinen ersten Spielminuten in der Rückrunde kam. Trotzdem erwischten wir einen Start nach Maß. Bereits in der ersten Minute hätte Bastian treffen müssen. Doch der Schuss war zu unplatziert. Wir machten weiter Druck und machten es in der Folge besser, sodass wir schnell eine 3:0-Führung herausspielten. Joshua gelang dabei ein Vorlagen-Hattrick. Amir (3.), Tim (7.) und Georg (21.) waren die Nutznießer. Brockel war hinten sehr unsicher. Wie bereits im Hinspiel (4:5-Niederlage) aber im Sturm stets gefährlich, sodass sich erneut ein Torfestival andeutete. Nach einem zwischenzeitlichen Freistoß an die Latte (15.), kamen die Gäste in der 32. Minute nach einem Freistoß per Kopf zum nicht unverdienten 3:1. Dieser Treffer war wie ein Weckruf für uns. Wir zogen das Tempo nochmal an und durch drei Tore binnen acht Minuten. Bei dem 11er von Georg (klares Foul an Tim) war der Torwart noch machtlos (37.). Bei den Toren von Christian (40. mit links!) und vor allem beim Freistoß-Gewaltroller von Philip mit dem Pausenpfiff, half der Gäste-Keeper doch gehörig mit. Nach der Pause eigentlich das gewohnte Bild. Wir waren das spielbestimmende Team. Allerdings leisteten wir uns sowohl im Spielaufbau, als auch im Abschluss zu viele Ungenauigkeiten. Folgerichtig bekam Brockel immer wieder durch schnelle Konter zu guten Möglichkeiten. Eine davon nutzten die Gäste in der 55. Minute und verkürzten auf 6:2. Neun Zeigerumdrehungen später stellte Amir auf Vorlage von Georg den alten Abstand wieder her – 7:2. Doch auch das währte nicht lange. Brockel antwortete postwendend und traf in der 66. Minute erneut per Konter ein drittes Mal. Im weiteren Verlauf wurden wir in der Defensive etwas stabiler. Zwar musste Arne noch ein-, zweimal parieren, aber wir konnten einen weiteren Gegentreffer verhindern. In der Offensive wurden zahlreiche Chancen teilweise mehr als fahrlässig ausgelassen – teilweise standen wir zu zweit allein vor dem Torwart und dennoch sprang nichts Zählbares heraus. Als keiner mehr an eine Ergebnisänderung geglaubt hatte, drückte Bastian den Ball nach einer Ecke von Philip aus kurzer Distanz über die Linie zum 8:3-Endstand. Durch den Sieg konnten wir Brockel von Platz fünf in der Tabelle verdrängen.

 

 

SV Taaken - TSV Bötersen-Höperhöfen 3:1 (0:1)

03.05.2015

Spielbericht:

 

Im Vergleich zur Vorwoche standen dieses mal nur noch sieben Spieler aus der ersten Herren zur Verfügung. Der Rest  wurde ein Weiteres mal mit Spielern aus der alten Herren aufgefüllt. Ein ganz großes Dankeschön für diese Unterstützung ist hier mehr als angebracht. Taaken macht sich noch berechtigte Hoffnung auf Platz 2 in der Liga, wobei noch nicht raus ist ob und ggf. was das bedeuten könnte. Unsere Taktik war aus einer routinierten Defensive zu agieren und mit den schnellen Spitzen (Tim und Joshua) immer wieder Nadelstiche zu setzen. Und das Konzept ging zunächst gut auf. Taaken hatte zwar mehr Ballbesitz wusste allerdings wenig damit anzufangen. So war es Kim der Arne nach einer guten Viertelstunde das erste mal prüfte. Dieser konnte eine misslungene Kopfballabwehr jedoch gerade noch an den Pfosten lenken. Nach vorne hatten wir immer wieder gute Kontermöglichkeiten. Die erste große Möglichkeit hatte Tim, als er mit dem Ball allein vor dem Tor stand; doch etwas zu hoch zielte (20. Min). Fünf Minuten später führte Christian einen Freistoß aus dem Halbfeld schnell aus. Leider fehlten Tim auch dieses mal Zentimeter zur nicht unverdienten Führung. Taaken spielte weiterhin kopflos und wir hielten den Ball geschickt vom eigenen Gehäuse fern. Ein Freistoß (32.) war das einzig Nennenswerte was vom Gegner zu sehen war. Arne parierte diesen souverän. Als es langsam Richtung Pause ging, war es dann soweit. Joshua ging einem zu langen Ball hinterher. In leichter Bedrängnis spielte der gegnerische Libero quer direkt in die Füße von Amir. Der ließ sich nicht lange bitten und vollendete zum 0:1-Pausenstand. Taaken wollte das Spiel nicht so herschenken und kam mit mächtig Tempo aus der Kabine. Zunächst blieb alles beim alten und wir konnten die Führung behaupten. Doch dann kam der Knackpunkt im Spiel: Der bärenstarke Arne B. musste verletzt raus (55.). So mussten wir in einigen Positionen verschieben. Das machte es für uns noch schwerer. Dennoch ärgerlich dass ein verdeckter Distanzschuss dann den Ausgleich brachte (58.). Und obwohl das Ergebnis immer noch gut für uns wäre, ließen nun schlagartig bei einigen die Kräfte nach. Und auch nach vorne gab es nur noch wenig Entlastung. Zwar hielt uns Arne noch eine Zeit lang mit hervorragenden Paraden im Spiel, doch dann nutzte Taaken diese Phase zu zwei weiteren Toren (das 2:1 nach Traumkombination und Vorlage per Hackentrick) und entschied das Spiel für sich. In den letzten Minuten ließen dann auch bei Taaken etwas mehr die Kräfte nach. Aber mehr als eine Halbchance sprang nicht mehr heraus. Der gegnerische Trainer attestierte uns ein gutes Spiel und meinte mit einem „normalen“ Schiedsrichter (über den hier bewusst kein Wort verloren wurde!) wäre das Spiel wahrscheinlich Unentschieden ausgegangen - verdientermaßen. Dieser Meinung kann man sich nur anschließen. Erste Halbzeit ging an uns; zweite an Taaken. Trotz dezimierter Mannschaft können wir den Top-Teams der Liga Paroli bieten. Weiter so Jungs!

 

 

 

to Top of Page